Lesenswertes

Jan Segher

Literarisch Wertvolles habe ich auf den Webseiten von Jan Segher gefunden. Besonders zu empfehlen sind die Tagebucheinträge.

Aber auch auf anderen Seiten lohnt es sich zu blättern.

z.B bei:  Zehn Gebote für den Kriminalroman (1937, Zürcher Zeitung)

1.

Alle rätselhaften Ereignisse, die im Verlauf des Romans geschehen, müssen am Schluss erklärt und aufgelöst werden. wenn am Anfang 10 Einbrüche, 20 Entführungen, 30 Morde vorkommen, so müssen am Ende 10 Einbrüche, 20 Entführungen m 30 Morde aufgeklärt sein. Haben Sie keine Angst, dass es bei mir so grausam zugeht. Aber das, was bei mir geschieht, findet seine Aufklärung – im Gegensatz zu einem gewissen Klassiker des Kriminalromans, bei dem das Dreifach passiert, dafür aber nur die Hälfte aufgelöst wird.

2.

Die Ereignisse, die vor dem Leser ausgebreitet werden, dürfen nicht nur dazu erfunden sein, den Leser irrezuführen. Alles, was geschieht, muss seinen berechtigten Platz haben im Gesamtgefüge des Romans. Wer Episoden erfindet, nur um den Verdacht des Lesers in eine falsche Richtung zu lenken, ist ein unehrlicher Spielpartner.   mehr

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: