Lesenswertes

Archiv für Januar, 2009

John Updikes Vermächtnis

Mit der “Rabbit”-Romanreihe, dem Erfolgsroman „Ehepaare“ , den Romanen  „Die Hexen von Eastwick“ ,“Landleben“ und vielen anderen Romanen , Erzählungen, Essays und Rezensionen hat John Updike sich und  Menschen seiner Zeit, den wohlsituiert lebenden  Amerikanern mit gesichertem Einkommen ein Denkmal geschaffen. Wenn man etwas über John Updike sagen sollte, dann, dass er ein guten Menschenkenner war, der vermutlich auch  Kritiker auf den Plan rief, denn seine Bücher sind von nicht immer appetitlichen Sexszenen nur so gespickt.  Seine Helden haben  Freundeskreise gegründet, Ehen geführt, Minderwertigkeitskomplexe bekämpft, das Alter überlistet, Autos verkauft, Frauen  erobert, Geld verdient, Gold gezählt, die Frau des Freundes verführt, den Mann der besten Freundin , Gruppensex betrieben und all das, um vor sich selbst zu bestehen.   John Updike hat in einzigartiger Weise die Sexualität als Mittel zur Veranschaulichung menschlicher Beziehungen,  literarisch bearbeitet. Ihm ist das hervorragend gelungen und seine Bücher werden auch nach seinem Tod, der leider am 28.01.2009 eintrat, die Bücherregale von Bibliotheken, Buchläden und Bücherfreunden bevölkern. Demnächst gibt es wieder ein Buch: „Die Witwen von Eastwick“

Interview von 2006

Bookreporter

Auf diesen Seiten lohnt es sich nachzuschauen. Die Themen wurden übersichtlich angeordnet. Mir gefällt mir die Rubrik “ Neuerscheinungen„. Man findet Rezensionen, sowie wesentliche Informationen zu Autoren. Die Seiten sind ansprechend , farblich  gut abgestimmt und einladend gestaltet. Chefredakteurin ist Katja Krause, deren Rezensionen dem Leser Einblicke gewähren, ohne zuviel zu verraten.

Obamas Amtssitz, das Weiße Haus…

Hallo, wer sich dafür interessiert, wie es im Weißen Haus aussieht, oder an traditionellen Vereidigungsorten in Washington, kann hier blättern.

Neugier?

Trickfilm

Ich habe dieses Video als Spaß für meine  Blogleser/innen gedacht, aber es kann auch für die Vorbereitung auf  „ernste Gefahren aus dem All“ nützlich sein….

Die 100 besten Filme aller Zeiten

„Womit verbringen Filmkritiker, wenn sie nicht gerade im Kino sitzen oder ihrem Beruf nachgehen, am liebsten ihre Zeit? Na Klar, sie machen Listen. Die besten Filme des Jahrzehnts, die besten Filmfiguren, die besten Kostüme von Marlene Dietrich und natürlich die Mutter aller Listen, die besten Filme aller Zeiten, dürfen in keinem Kritikernotizbuch fehlen.“  ….

Bei the Gaffer kann man sie finden. Liste

Jeder kennt gute Filme. Einen möchte ich nennen:

„Ich war 19 “ von Konrad Wolf, 1968 , DEFA

Lektüre für angehende Kriminalisten

An einem Buch, das den Namen Gera in sich trägt, möchte  ich nicht vorbeigehen: Hans Girod beschreibt unter dem Titel  „Der Polizistenmord von Gera“  sachlich und genau  Gewaltverbrechen aus den 60er und 70er Jahren, die in der  DDR begangen wurden. Da sich ein  emeritierter Professor für Kriminalistik und Bestsellerautor des Themas angenommen hat, fußen die Berichte auf akribischen  Recherchen. Man liest und befindet sich plötzlich in der DDR. Man geht durch Straßen , durch Haustüren in Flure und über Treppen in Wohnungen, zu Menschen, die in Gera, Dresden oder an anderen Orten gelebt haben. Dieses Buch sollte  für angehende Kriminalisten ein Lehrbuch sein.

für Wortman

zum Schwelgen gedacht…..

Debbie Harry

ZDF zeigt David Garrett auf der Kindlbühne

Früher nannte man das, was er heute ist, einen Teufelsgeiger. Er zieht das Pulikum in seinen Bann. Auf dem Blog von Dünenwanderer wurde ich auf diesen Musiker aufmerksam. Er spielt Geige, verfügt über  eine unglaubliche künstlerische Begabung und bereichert sowohl traditionelle klassische Konzerte , als auch moderne Konzerte. Er hat Bühnenpräsenz und verfügt über  eine außergewöhnliche Technik, mit der er in Höchstgeschwindigkeiten oder in höchster Sinnlichkeit geigt.Er musiziert mit hervorragenden Künstlern. Auf seine Weise verleiht er bekannten und weniger bekannten Stücken aus Klassik und Pop eine neues Gewand. Garrett spielt auf einer Violine von Giovanni Battista Guadagnini aus dem Jahr 1772 und einer weiteren mit einer 4000000€ teuren Stradivari von Antonio Stradivari von 1716.

Ergänzung: am 09.07.2010 übertrug das ZDF ein Konzert  des Künstlers und des Philharmonischen Orchesters Frankfurt von der Kindlbühne der Berliner Wuhlheide. 15000 Menschen waren live dabei.

Bildergalerie der Popstars

Bildergalerie – Popstars gestern und heute

Bernd das Brot zum Sprecher gemacht

Bernd das Brot bleibt verschwunden, aber es gibt ein Video, indem die Hausbesetzer Bernd erklären, was es mit dem Haus auf sich hat.

Weitere Erklärungen finden sich auf folgender Seite

Bernd das Brot