Lesenswertes

Abenteuerromane

Meine Sympathie für die Indianer Nordamerikas fußt auf den Büchern der Romanautorin Lieselotte Welskopf Heinrich, die Ehrenmitglied des Stammes der Dakota wurde.Sie ließ nicht nur ihrer Fantasie freien Lauf, wie das bei Karl May der Fall war. Sie besuchte Indianerreservate  und erforschte die Geschichte der Bewohner gründlich, während sie ihre unsterblichen Bücher „Die Söhne der großen Bärin“ und die Folgeromane … schrieb. Tokaito, der im Roman vom begabten Kind zum jungen Indianerhäuptling heranwächst, führt sein Volk in den aussichtslosen Kampf gegen die Weißen… mit ihm hat Liselotte Welskopf Heinrich eine legendäre, positiv moralische Romanfigur geschaffen, ein Vorbild.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: