Lesenswertes

Archiv für April, 2009

Dreamteam

Christiane, Josefine  und ich haben am Sonntag mit vereinten weiblichen Kräften den Thüringenpokal der Bogenschützen für Jena erobert. Honoriert wurde das mit einer super Berichterstattung von Bernhard Möslein. Dazu erschien ein vielsagendes Foto, auf dem unsere große Freude gut zu sehen ist in der OTZ.  1991 holten drei Frauen auch den Pokal, eine davon war ich- aber dann kam eine lange Zeit des Wartens, bis Christiane und Josefine herangewachsen waren und mit ihren tollen Ergebnissen diesen Sieg vom Wochenende ermöglichten. Ich freue mich auf das nächste Turnier und bin gespannt, wie sich mein neues Bogengriffstück auch weiterhin bewährt. Es naht die erste Runde der Bundesliga am 8. und 9.5 und ein Verbandspokal um den 16.5.09 herum.

 

Schweinegrippe

Was die Medien zur Zeit, April 2009,  täglich in den Nachrichten bringen, sind neueste Nachrichten über die Verbreitung der  Schweinegrippe, die Beobachtung der Erkrankungen weltweit. Ein Influenzavirus (H1N1),  das  auf Vögel, Schweine und von Mensch zu Mensch schnell übertragen wird, verursacht Grippesymptome, Schnupfen, Gliederschmerzen, Husten, Fieber u.s.w. In Mexiko sind 60 Menschen an dieser Erkrankung gestorben. Schulen, Theater, Museen und öffentliche Veranstaltungen sind landesweit geschlossen, um eine weitere Verbreitung nicht durch Massenansammmlungen von Menschen zu fördern. Grippeviren werden durch Nähe,  Husten und Niesen übertragen, durch Handschlag oder enge Körperkontakte, fehlende Hygiene und das Weitergeben von Lebensmitteln, die von infizierten Personen berührt wurden. Man geht davon aus  dass sich das Virus weiter ausbreiten wird. Ob eine Pandemie entsteht, eine weltweite großflächige Erkrankungswelle, wird diskutiert. In Spanien ist nun der erste europäische Fall einer Erkrankung mit der Schweinegrippe bekannt geworden. Die Aktienkurse steigen, weil Pharmakonzerne beauftragt wurden, einen Impfstoff für  den unbekannten Erreger zu entwickeln.

dokumentierte Pandemien gab es:

1918: Die Spanische Grippe gilt als die verheerendste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Ihr fielen besonders junge, gesunde Erwachsene zum Opfer. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.

Die Pandemie von 1957 wurde als Asiatische Grippe bekannt. Sie grassierte in zwei Wellen: Zunächst erkrankten hauptsächlich Kinder, später vor allem ältere Menschen. Weltweit geht man von etwa zwei Millionen Toten aus.

 

1968: Die letzte Pandemie erhielt den Namen Hongkong-Grippe. Von Hongkong aus verbreitete sie sich in den folgenden zwei Jahren über die ganze Welt.  Besonders ältere Menschen erkrankten, insgesamt gab es etwa eine Million Grippetote.

 

Neo Rauch

Neo Rauch arbeitet in Leipzig. Seine Eltern starben vier Wochen nach seiner Geburt bei einem Zugunglück am 15. Mai 1960. Am Abend jenes Tages, gegen 20.00 Uhr, kam es im Vorfeld des Leipziger Hauptbahnhofes an der Weiche 262 zu einem der schwersten Zugunglücke der Nachkriegszeit bei der DR, als der P 466 von Leipzig nach Halle mit dem E 237 von Halberstadt nach Bad Schandau frontal zusammenstieß. Bei diesem Unglück fanden 54 Menschen den Tod und 240 Menschen wurden verletzt. Neo Rauch wuchs bei seinen Großeltern in Aschersleben auf. Ist es nicht ungerecht, wie das Leben einen Menschen verletzt, der gerade geboren wurde?  Heute sind die Werke vonNeo Rauch weltbekannt und begehrt. Seine Bilder  haben einen ausgeprägten Charakter, manche erzeugen bei mir  Melancholie. Neo Rauch ist heute populär.  Seine Bilder fragen den Betrachter. Sie  machen auch neugierig auf den Menschen, der sie gemalt hat. Ich denke, dass sich Neo Rauch in seinen Gemälden spiegelt, mit Gedanken und Handwerklichem. Viele Maler geben, wenn sie den Pinsel in die Hand nehmen, und Farben auf die Leinwand bringen, auch ihr Unbewusstes preis. Neo Rauch malt ganz besondere Bilder. Jedes beginnt eine Geschichte über das Leben zu erzählen und es ist meisterhaft, wie er diese auf die Leinwand bringt. Dazu gehört ganz großes Können.

Link: Katalog der New Yorker Ausstellung

Berliner Zimmer

Das Internetprojekt „Berliner Zimmer“ ´beinhaltet unter anderem eine umfassende Sammlung von Webadressen, deren Autoren/Autorinnen  schreiben. Die Sammlung basiert auf einem Projekt, das 2006 endete. Für neugierige Literatursucher sind diese Seiten eine Empfehlung wert.

Wer ist Susan Boyle?

Wikipedia gibt Auskunft.    siehe auch

Versöhnung

Wer hätte sie nicht gerne gesehen, die Versöhnung zwischen den beiden Literaturlieblingen Marcel Reich-Ranicki und Elke Heidenreich. Viele Menschen mögen Versöhnungen. Das kann man auch im Video über den sensationellen Auftritt von Susan Boyle ablesen. Sowohl die Jury, als auch die Zuschauer mimten  Unversöhnlichkeit, als eine 47 Jahre alte korpulente Frau im Brokatkleid mit derben Stöckelschuhen auf die Bühne lief. Brach doch das, was, was Frau Boyle darstellte, alle Rekorde des Unzumutbaren in der Glitzerwelt von Castingshows. Was dann geschah, bewirkte einen emotionalen Gemeinschaftszustand der Versöhnung, denn Susan Boyle begeisterte mit ihrer Gesangsartistik die Zuschauer, welche ihr dies mit einem Standing Ovation der Versöhnung dankten.

Elke Heidenreich mag offensichtlich die Versöhnung an sich nicht. Sie betrachtet M.R.-R. böse, weil er ihr in den Rücken gefallen ist, als sie sich vor ihn gestellt hatte, seinen Auftritt bei der Ablehnung des Fernsehpreises 2008 lobte und ihre Auffassung  mit den Unzulänglichkeiten der Veranstaltung und des Fernsehens begründete. Während sie damals auch nicht davor zurückschreckte, Thomas Gotschalk persönlich zu beleidigen, verkündete Marcel Reich-Ranicki, dass Gottschalk die besondere Gabe habe, Menschen glücklich zu machen, was Frau Heidenreich sehr kränkte. Warum ich gerade jetzt darauf komme?  Weil Marcel Reich-Ranicki bei „Beckmann“ vor zwei Wochen danach gefragt wurde und meinte, dass er nichts gegen eine Versöhnung einzuwenden hätte, während Elke Heidenreich ihm dazu eine klare Absage erteilt hat.

 siehe auch

Anna Netrebko tanzt

Oper und Operette , was wären sie heute ohne die bezaubernde Anna Netrebko?