Lesenswertes

Stieg Larsson

Stieg Larsson wurde am 15.08.1954 geboren. Der Tod mit 50 Jahren kam unverhofft,  riss ihn aus dem Leben. Als er nach einem Mittagessen von der Kantine zum Büro ging, sank er zusammen, erlitt einen Herzinfarkt, an dessen Folgen er am 09.11.2004 starb. Damals war er in Schweden und darüber hinaus auch international  als kritischer politischer Journalist bekannt, der in seinen Artikeln über die Denk- und Arbeitsweise  rechtsradikaler, antidemokratischer  Organisationen aufklärte.  Aus der Biografie lässt sich erlesen, dass er Journalismus als engagierte Arbeit gelebt hat und auf seine Weise die Welt besser, also gerechter machen wollte.Es war nicht absehbar, dass er ein berühmter Schriftsteller werden würde. Er liebte Krimis, rezensierte öfters welche, schrieb im Urlaub und in den Nächten Bücher, deren Geschichten heute Menschen weltweit lesen. Als er die ersten drei Romane an einen Verlag schickte, wusste er nicht, dass er die Früchte seiner Arbeit nicht ernten wird. Heute und in Zukunft verehren ihn die vielen Leser seiner Millenium Trilogie weltweit. Er konnte nicht mehr erleben, wie die Verfilmung des ersten Buches in Schweden Zuschauerrekorde brach. Und er kann nun nicht lesen, wie Menschen weltweilt in Blogs sich finden und über seine Romane reden. Mit Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist brachte er Charaktere auf die Welt, die uns, die Leser/innen anrühren. Wir mögen sie, fiebern mit ihnen, denken mit ihnen und hoffen mit ihnen. Wir lesen diese Bücher voller Spannung und Sympathie, warten nach unfreiwilligen Unterbrechungen auf den Moment, wo die Geschichte weitergelesen werden kann, hoffentlich noch viele Seiten hat und bedauern, dass irgendwann Schluss sein wird.

Die Milleniumtrilogie: Das unter dem Titel „Verblendung veröffentlichte erste Buch der Trilogie heißt im Schwedischen „Män son hatar kvinner“ übersetzt: Männer, die Frauen hassen. Diese spielen eine zentrale Rolle im Roman, aber glücklicherweise gibt es auch andere, liebenswertere Menschen.

„Flickan som lekte med elden“, Das Mädchen, das mit dem Feuer spielt, wurde im Deutschen als „Verdammnis“ in die Buchläden gebracht.

Der dritte Band: „Luftslottet som sprängdes“ , Das Luftschloss, das gesprengt wurde, erschien als „Vergebung“ in deutscher Sprache.

Stieg Larsson lebte 25 Jahre mit seiner Lebensgefährtin Eva Gabrielsson. In seinem letzten Interview, im Oktober 2004 sagte er, dass er mit den Romanen seine Rentenversicherung erarbeiten wird. Mittlerweile haben seine Bücher gigantische Summen erwirtschaftet, die größtenteils der Vater und ein Bruder erben werden. Die Lebensgefährtin hat Pech, weil sie nicht verheiratet war. Schwedisches Recht benachteiligt Unverheiratete. Sie hat auch mit den Verwandten Pech. im Internet gibt es schon Spendenaktionen, um sie zu unterstützen. Sie will auch ein Buch veröffentlichen, was interessant wird, denn vielleicht kann man so noch etwas über Stieg Larsson erfahren. In einem Testament von 1977, das nach dem Tod gefunden wurde, begünstigte er im Falle seines Todes eine kommunistische Vereinigung in Schweden. Ich weiß leider nicht, ob der Film zu „Verblendung“ bereits im deutschen Fernsehen gezeigt wurde.

Fazit: Wenn jemand diese Seite liest, sich den Namen Stieg Larsson merkt, schnell das Sparschwein erleichtert,  im Buchladen  „Verblendung“, „Verdammnis“ ,“Vergebung“ kauft, oder diese aus der Bibliothek holt, sie liest, Freunden weiterempfiehlt und mir Kommentare zum Inhalt der Bücher schreibt,  hat sich die Blogarbeit gelohnt. Gute Unterhaltung!

Advertisements

Kommentare zu: "Stieg Larsson" (6)

  1. Wie schön, ich kann bei der Frage nach Verfilmung behilflich sein, habe folgendes darüber gefunden:
    Stieg Larssons „Millenium-Trilogie“ kommt in die deutschen Kinos. Erst sollte es hierzulande nur eine Fernsehpremiere geben, doch blickend auf die Kinoerfolge in anderen europäischen Ländern, schaffen es die drei Romane des schwedischen Autors auch in die deutschen Kinosäle. „Verblendung“, der erste Krimi der Trilogie läuft im Oktober 2009 an.
    Liebe Grüße und schönen Abend…

  2. Liebe dolcevita, das ist aber mehr, als nett. Ich freue mich auf den Film. Bei „Lesekreis“ habe ich dank der guten Recherche erfahren, dass Michael Nyquist den Mikael Blomkvist spielt, was mich sehr freut. „Wie im Himmel“ hat mich ins Herz getroffen. An den Film und seinen Hauptdarsteller erinnere ich mich ab und an im Alltag und dann passiert mit mir etwas, was sich gut anfühlt. Ich „höre“ andere Menschen…. Danke für die gute Nachricht. Freundliche Grüße sendet ML50ff.

  3. techngames schrieb:

    Ich habe mir aus Neugierde den ersten Band „Verblendung“ geholt und bin damit fast fertig. Ich muss zustimmen, dass es ein sehr guter und spannender Thriller ist. Auch die Hauptcharaktere sind vor allem dank ihrer „Schwächen“ sehr interessant geworden, weshalb man gerne mit ihnen mitfiebert. Nach dem recht harten Anfang von Lisbeth Salanders Handlungsbogen, wollte ich die Verfilmung eigentlich nicht mehr sehen, da sich mir aber nun die gesamte Geschichte erschlossen hat, würde ich doch gerne sehen, wie das Alles auf der Leinwand umgesetzt wurde, werde aber vermutlich auf eine DVD oder TV-Veröffentlichung warten müssen.

    Dennoch, beide Daumen hoch. Ich bin gespannt, wie die nächsten beiden Rome werden.

  4. Hallo, danke für den ausführlichen Kommentar. Ich freue mich , dass ich Post erhalte und dass Du Stig Larsson gelesen hast und gut findest. Er hat richtig gute Literatur geschrieben. Ist es nicht so, dass man seine Lisbeth Salander einfach gerne haben muss? Die beiden Folgeteile haben auch viele spannende gut beschriebene Stellen, ich fand sie etwas überlastig an manchen Stellen, würde aber trotzdem dabei bleiben, sie weiter zu empfehlen. Der Film ist echte Klasse,eine Literaturverfilmung, also ganz nah am Buch dran, was keine Überraschungen bringt, aber dem Zuschauer ermöglicht, sich auf den Inhalt zu konzentrieren. Bevor ich den Film angeschaut habe war meine Sorge, dass Lisbeth falsch ausehen, reden und handeln könnte. Die Filmfigur gibt aber glücklicherweise, bzw. dank des großen Könnens der Filmemacher der Romanfigur eine glaubhafte Gestalt und Austrahlung. Viel Spaß beim Film wünscht ML50ff.

  5. […] dem Haus …Mara und Timo on Studie über Lesekompetenz…Neuverfilmung … on Stieg LarssonDank an Alice Miller… on Alice Miller hört aufBundesliga des dbsv … on […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: