Lesenswertes

Archiv für April, 2010

Dank an Alice Miller

Am 14.04.2010 starb Alice Miller im Alter von 87 Jahren. Ihre Webseiten sind beispielhaft für die Möglichkeiten des Internets, mit Gleichgesinnten zu kommunizieren und neue Erkenntnisse zu vermitteln.Viele Menschen, die einst als Kinder misshandelt wurden, schrieben in Briefen über ihre Leiden. Alice Miller veröffentlichte und kommentierte diese Briefe mit Erlaubnis der Autoren. Stets ermutigte sie die Menschen. Dafür  nahm sie kein Geld, erhielt aber viel Dank.

siehe auch

Bücher: „Das Drama des begabten Kindes 1979″  ,,“Am Anfang war Erziehung 1980“,  „Du sollst nicht merken 1981“, „Bilder einer Kindheit“1985, “ Das verbannte Wissen 1988″,  „Der gemiedene Schlüssel „1988,  „Abbruch der Schweigemauer“1990,  „Das Drama des begabten Kindes- Eine Um- und Fortschreibung“ 1995, „Sieben Geschichten“ 1998, „Evas Erwachen“2001,  „Die Revolte des Körpers“ 2004, ,“Bilder meines Lebens 2005″ ,“Wege des Lebens“ 2007, „Dein gerettetes Leben“ 2007, „Jenseits der Tabus“ (2009)E-Book im Internet (kostenlos)

mehr

Advertisements

Wahn

    

Der Amerikaner Steven King ist als Autor weltbekannt.

Viele kennen sein  Buch „Friedhof der Kuscheltiere“ und damit auch seine Begabung  grässliche Szenen zu entwerfen und Lebewesen zu beschreiben, denen man lieber nicht begegnen möchte.

In seiner Biografie lernt man auch den jungen Steven King  kennen. Er und seine Frau, beide studierte Leute,  verdienten wenig. Sie waren nicht krankenversichert. Manchmal reichte das Geld nicht, um Medikamente zu kaufen. Später kam der Durchbruch. Stephen King verarbeitete Ängste in Romanen und schrieb auf diese Weise einen Bestseller nach dem anderen. Die Familie wurde reich. Bei einem Verkehrsunfall verletzte sich der Autor schwer und entkam dem Tod um Haaresbreite, mit vielen Knochenbrüchen. Danach schrieb er seine Biografie, meist nachts, wenn er vor Schmerzen nicht schlafen konnte.  Das Schreiben half ihm zu überleben.

Sein anschließend veröffentlichten Roman „Wahn“ verkauft sich gut. Kurzbeschreibung: Edgar Freemantel, wohlhabender Bauunternehmer, verunglückt auf einer Baustelle. In der Folge hat er ein schweres Schädel –Hirn –Trauma und einen  Arm weniger. Er  entdeckt aber eine Begabung, die ihm früher nicht  bewusst  war: die Malerei….Wer bereit ist,  892 Seiten zu lesen und Steven King ins Reich des Gruseligen zu folgen, wird hier auf seine Kosten kommen. Ich fand das Buch lesenswert. Es gibt eine eindringlich geschilderte Männerfreundschaft, eine große traurige  Liebe zwischen einem Vater und einer Tochter, eine bemerkenswert  bilderreiche Beschreibung einer sehr alt gewordenen Frau , auch einige herzergreifende Lebensweisheiten. Z.B: “Zuletzt zerschellen wir alle auf dem Fußboden“.

Sturm

Nach dem 11.04.2010, dem Besuch der Eltern im Flugzeug, hoch über Jessica Boot, hat Jessica Watson die 20 000 Meilen Marke, wohlbehalten aus eigener Kraft  in 7 Monaten erreicht. Seitdem wird ihr nichts geschenkt, gerade jetzt, da alles von ihrer Heimkehr spricht, wie man den Blogkommentaren entnehmen kann. Auf dem Meer tobt ein Sturm der alles Bisherige  übertraf. 6 Meter hohe Wellen und Böen mit 50 Knoten Windgeschwindigkeit fordern Jessicas Nerven und ganze Kraft. An Ausruhen oder  Schlaf ist da nicht zu denken. Hinzu  kam kalter, stechender Regen, der es ihr nicht leichter machte, sondern jeden Schritt außerhalb der Kombüse erschwerte. Die Pink Lady hält bis jetzt stand, allerdings musste ein Riss im Segel befestigt werden. In der letzten Nacht wütete der Sturm weiter. Es regnete nicht mehr, dafür gewitterte es aber mit starken grellen Blitzen, die auch ganz in der Nähe des Schiffes im Wasser verschwanden. Jessica möchte die jüngste Weltumseglerin (16 Jahre) sein, die ihr Ziel mit eigenen Kräften, alleine und ohne Hilfe erreicht.

 Video

Mit der Pink Lady nach Hause

Jessica Watson hat heute, am 11.04.2010  einen großen Teil der 23000 Seemeilen (38 000 km) rund um die Welt geschafft. Sie segelt mit der Pink Lady in den weitläufigen Küstengewässern Astraliens, der größten Insel der Welt, 2500 Seemeilen Richtung Hauptstadt. (Ziel: Sydney Harbour) Stressig war es am 06.04.2010. weil orkanartige Winde mit 45 Knoten und Berge von Wellen  die Arbeit erschwerten. Allein, mit einer spartanischen aber gut durchdachten Ausrüstung, einem Segelboot, das durchgehalten hat und den hohen Wellen standhielt. Viele magische Momente gab und gibt es auf der Reise, so erschien heute ihre Familie mit einem Flugzeug, um sie einen kurzen Weg zu begleiten.

Als Jessica im Blog beschrieb, dass der Deckel des Wasserkochers seinen Geist aufgegeben hat, es somit kein heißes Wasser für Kaffee gab, schrieben über 630 Blogger nette, tröstende Kommentare.  Mittlerweile ist das Problem wieder behoben. Man muss auf dem Segelboot auf einer längeren Reise auch ein guter Handwerker sein.

Sydney Harbour Bridge

Alice Miller hört auf

Seit 05.04.2010 beendet die hochbetagte Psychologin Alice Miller ihre Tätigkeit auf den Internetseiten ihrer Homepage aus gesundheitlichen Gründen.  Sie hat wesentliche Mechanismen menschlichen Sozialverhaltens, destruktive Verhaltensweisen(Muster) aufgedeckt, gezeigt, wie sich Menschen diese in stressigen Kindertagen unbewusst aneignen. Diese Muster werden später von den Erwachsenen stetig reproduziert – unbewusst- auch wenn sie sich und anderen damit schaden. Alice Miller beschreibt Ursachen und Wirkung, dass sich Menschen heilen können, wenn sie erkennen, wer ihnen geschadet hat, wer ihnen destruktive Muster vorgelebt hat und auf welche Weise sie selbst diese in ihren Familien/ Beziehungen unbewusst nachahmen. Das erfordert manchmal Mut, einen verständnisvollen Zuhörer und jahrelange Aufarbeitung. Wer seine Kinder schlägt, sie schuldig spricht,  ihnen das Gefühl vermittelt, wertlos zu sein, sie quält, vereinnahmt, verspottet, verhöhnt, benutzt, verletzt, ausgrenzt, beleidigt, verwöhnt, grenzenlos erzieht,  begreift so, dass er es tut, weil er es selbst so von klein auf verinnerllicht hat. Alice Miller vermittelt, dass sich die Menschen der wahren Geschichte  ihrer Kindheit stellen sollen, dass sie die Eltern / ?  -wenn es Leid gab-  als schädigende Verursacher  einstufen, dieses Leid betrachten, richtig verstehen, die Verursacher beim Namen nennen und üben, glücklicher zu sein, den eigenen Gefühlen und Bedürfnissen zu folgen. Mit ihrem Werk bereichert Alice Miller die Welt. Man wird hoffentlich in vielen Jahren noch von ihr sprechen, Plätze und Straßen nach ihr benennen.

siehe auch