Lesenswertes

Archiv für August, 2011

Bilder von Otto Dix entdeckt

Aus dem Nachlass der Tochter von Martha und Hans Koch, der sich gegenwärtig im Besitz einer Enkelin befindet, spürten Mitarbeiter der Galerie Remmert und Barth bisher unbekannte Gemälde von Otto Dix in Oberbayern auf. (dpa) Otto Dix wurde in Gera geboren. Seine Geburtsstadt hat man, ihm zu Ehren, in Otto Dix Stadt Gera umbenannt. Die berühmten Gemälde entstanden Mitte der 20er Jahren, die besten in Berlin.  Er hatte sowohl die Gabe, die Menschen und Landschaften in perfekten Proportionen und intensiver Farbgebungen darzustellen, als auch die Fähigkeit, Bildinhalte extrem zu reduzieren. Ich denke, er lebte indem er malte. Das Verhältnis zu den Frauen war vielleicht schwierig, denn er hat sie nicht sehr schmeichelhaft abgebildet.

Zum 120. Geburtstag von Dix stellt die Galerie Remmert und Barth die jetzt entdeckten Aquarelle zusammen mit rund 50 Dix-Werken aus der Düsseldorfer Zeit von 1920 bis 1925 aus.  (4. September bis 2. Dezember).

Nach ersten Schätzungen könnte ein Gemälde ca. 200 000 € kosten.

                              

Advertisements

DM Bogenschießen 2011 hat Maßstäbe gesetzt

Die Deutsche Meisterschaft des DSB im Bogensport ist heute, am 28.08.2011, zu Ende gegangen. Die besten Bogenschützen Deutschlands haben über drei Tage ihre Kräfte gemessen und spannende Wettkämpfe absolviert.  Wer sich dafür interessiert, findet nun alle Ergebnisse, einschließlich der Finalrunden,  im Internet. Die Sportfreunde des Bogensportvereins Feucht haben mit dieser deutschen Meisterschaft ihr organisatorisches Geschick erneut gezeigt und Maßstäbe gesetzt. 60 Scheiben standen auf der grünen Wiese in Rummelsburg. Die Anlage war mit allem ausgerüstet, was ein Wettkampf erfordert. Beeindruckend funktionierte die Technik und die Schnellwertung. Wer am Freitag schoss, musste Hitze ertragen. Samstag regnete es und am Sonntag fiel das Thermometer auf 12 Grad Celsius: Für Abwechslung war somit gesorgt, aber auch für die Versorgung und Unterbringung der Sportler. Auf dem Nachbarplatz konnten die Besucher eine neue Bogensportrichtung ausprobieren, auf fliegende Scheiben schießen. Mir fiel bei dieser Meisterschaft besonders auf, dass ein sehr guter Platz in der Vorrunde (2x70Meter) keine Garantie für den Sieg ist. In der Schützenklasse schoss Sebastian Rohrberg 658 Ringe. Das Finale gewann – zur Freude der Mitglieder des gastgebenden Vereins BS Feucht – Daniel Hartmann. (Vorrunde 626 Ringe) Er setzte mit dieser hart erkämpften  Goldmedaillie seinem Verein, der eine sehr gute Meisterschaft organisiert hat, die Krone auf. Antje Hofmann, die seit Jahren mit ihren Schützlingen aus Ditzingen an der Meisterschaft teilnimmt, lobte die Ausrichter. Früher trainierte sie im SV Carl-Zeiss-Jena. Seitdem sie in Ditzingen lebt,  arbeitet sie in ihrer Freizeit, an drei Tagen in der Woche, erfolgreich als Nachwuchstrainerin im Bogensport. Einer ihrer Schützlinge gewann Bronze. Frank Jecke (SV C-Z Jena) startete bei den Senioren. Er belegte Platz 3, gewann die Bronzemedaillie mit 602 Ringen. Er war nicht ganz zufrieden, hätte lieber statt der drei ausgerutschten Fünfen, drei mittig sitzende Zehner geschossen…..Da der SV C-Z Jena  im DBSV 1956 e.V organisiert ist, hat sich Frank dual angemeldet und gewann diese Medaillie für den SG Suhl. Es spricht für die Vorstände, dass  sich Klaus Schwarz bei den Sportlern bedankte, die gute Hinweise für die Verbesserung der Abläufe hatten. Bemerkenswert ist auch, dass die Kampfrichter heute je ein Glas des berühmten Zeidlerhonigs aus Feucht erhielten. Auch sie haben ihre Arbeit gut gemacht, ebenso wie die vielen Helfer/innen aus Feucht. Herzlichen Glückwunsch sage ich all denen, die ihre Bestleistung überboten haben. Ich gratuliere allen Sieger/innen und ich sage allen, die mitgewirkt haben, ein herzliches Dankeschön für diese erstklassige Sportveranstaltung.

   

   

   

Mit Nervenstärke zum Sieg

Herzlichen Glückwunsch! Bei den Deutschen Meisterschaften des DSB siegte Veronica Haidn Tschalowa am 26.08.2011 bei den Damen. Sie belegte in der Vorrunde mit 609 Ringen den 5. Platz und setzte sich in den Finalrunden durch.   zu den Ergebnissen  

  Veronika Haidn Tschalowa hier beim Zeidlerturnier 2011 in Feucht  auf Platz 1. (1313 Ringe)

Besonders erwähnenwert ist auch der neue Deutschen Rekord auf 2×70 Meter von 1896 Ringen, mit dem die Mannschaft des BB Berlin – Elena Richter, Lisa Unruh und Karina Winter – Platz 1 erzielte.

Jenaer räumen ab

Nach dem überzeugenden Finale bei der Bundesliga erzielen die Jenaer Bogenschützen weiterhin gute Ergebnisse.    Sie stehen immer wieder auf den Treppchen bei den Siegerehrungen 2011.

Bei den Altersklassenmeisterschaften in Schwedt gewann Frank Jecke die Bronzenmedaillie bei den Heren Ü45.

In der Mannschaft eroberten sich Brigitte Brühl, Frank Jecke und Horst Paudler die Silbermedaillie.

Mein herzlicher Glückwunsch geht von hier aus an Andrea Röher die bei den 3D Meisterschaften 2011 in der Damenrunde Recurve auf dem obersten Treppchen die Goldmedaillie überreicht bekam.

Ergenbisse 

  

 

Jenaer Bogenschützen trainieren im Team

Am vergangenen Wochenende (19. – 21.08.2011) fand das Trainingslager der Jenaer Bogenschützen des SV Carl – Zeiss – Jena und ihrer Gäste auf dem schönen Sportplatz in den Saaleauen statt. Man traf sich im kleinen Kreis, um die 12 Punkte des Schießstils nach Kisik Lee genauer zu erforschen. Die Methode bestand darin, Videos von Weltklasseathleten zu zeigen, Feinheiten im Ablauf zu besprechen, selbst zu schießen, davon Videos zu drehen, anhand der Aufnahmen Vergleiche zu ziehen und Ideen für das zukünftige Training zu Tage zu fördern. Ich fand es sehr interessant, Videos der Teilnehmer zu sehen, aus drei Trainingslagern, angefangen vom Jahr 2009. Da waren Fortschritte sichtbar. Mancher Fehler wurde hartnäckig bearbeitet , aber man konnte auch saubere Abläufe beim Schießen beobachten. Josie bekämpfte tapfer die abfallende Bewegung des Stützarms. Florian erreichte mit einer Änderung der Anlage der Zughand am Hals ein super Schussbild, Tim lag mit dem Ellenbogen gut in der Zuglinie, Marina gelang es, die wegfliegende Zughand zu bändigen und Conny hatte bei den letzten Trainingsschüssen eine engere Anlage der Zughand am Hals. Thomas schoss seinen Rohschaft auf 60 Meter locker in die 10 und Lutz maß mit dem Biofeedbackgerät, wie sich seine Aufmerksamkeit während des Schusses von höchster Aktivität bis zur Reglosigkeit veränderte. Danke an alle, die dabei waren, besonders an Heide, die die Anregung gegeben hat, vieles vorbereitetete und mit trainiert hat. Ein herzliches Dankeschön möchte ich Anneliese und Heiner Haustein sagen. Heiner hat das Essen angefahren und Anneliese hat vorzüglich gekocht. Insgesamt war es schön, miteinander zu fachsimpeln, zu trainieren, aber auch beieinanderzusitzen beim Essen, gemütlich….

  

Über 100 Starter/innen beim12. Zeidlerturnier

An einem Sonntag (24.07.2011), der vielen Menschen in Erinnerung bleiben wird, weil die Nachrichtensprecher vom Massaker in Norwegen und vom Tod der Sängerin Amy Winehouse (27 Ja.) berichteten, trafen sich mehr als 100 Bogenschützen in Feucht. Sie nahmen am 12. Zeidlerturnier teil, das von Klaus und Manuela Schwarz, Thomas Geier, Norbert Knapp und den vielen Helfern des Vereins mustergültig vorbereitet und durchgeführt wurde. Die Geschichte dieses Vereins zeigt, wie ein Unternehmen gedeiht, wenn sich Leute finden, die miteinander gut umgehen, also Querelen meiden, die Arbeit lieben und kein Risiko scheuen.  Davon zeugt der Zuwachs im Verein und die Anlage mit einem Neubau, der, von oben gesehen, einen Bogenschützen verkörpern soll. Mehr als 170 Mitglieder zählt der Verein. Was die Bogenschützen da unter Leitung ihres Vorstandes leisten, ist mitteilenswert. Die Anlage vereint alles, was ein Bogensportlerherz begehrt. Am Beginn stehen da natürlich die Menschen. Sie sind sehr sympathisch. Für die Schützen gibt es eine moderne Halle, die unter ihrem Dach die Schießscheiben, aber auch Plätze für die Mütter zum „Quatschen“ vereint. Es gibt eine Rückzugsecke für den Vorstand, eine  Küche, Sanitärräume u.s.w. Im Freien befindet sich ein windgeschützter Platz, mit überdachter Schießlinie. Für die kleinen Kinder steht ein Spielplatz mit Klettergerüst und Schaukel bereit. Nach meiner Erfahrung ist diese Anlage die schönste in Deutschland. Kinder und Jugendliche sind im Verein herzlich willkommen. Sie erlernen eine anspruchsvolle Sportart, mit der man sowohl den Geist als auch den Körper trainiert. Das 12. Zeidlerturnier hat einen guten Namen. Deshalb starten jedes Jahr immer mehr Teilnehmer/innen. Wer gewinnt, bekommt es in klingender Münze in den Pokal gepackt, wer verliert, nimmt ein kleines Glas echten Feuchter Honig mit nach Hause. Die Veranstalter verwöhnen ihre Gäste. Da war es auch kein Wunder, dass an diesem grauen Tag zur Siegerehrung die Sonne schien. Stellvertretend für die vielen Starterklassen will ich hier folgende Erstplatzierte nennen: Veronika Hayden Tschalowa 1313 (Damenklasse), Maik Hermann 1272 (Herrenklasse), Frank Jecke 1193 (Herren Altersklasse) und Steffi Prause 1101 (Damenaltersklasse). So ging für die Teilnehmer/innen des Zeidlerturnieres ein Wochenende gut zu Ende, das am Freitag mit der schrecklichen Meldung aus Norwegen begonnen hatte. weitere Ergebnisse