Lesenswertes

Während auf die Dächer Berlins  Schnee fiel, der Wind dahinfegte und sich der Himmel im eingetrübten Grau zeigte, starteten vom 16. -18.12.2011 teils weitgereiste Bogensportler, 392 Teilnehmer aus 34 Nationen bei Deutschlands größtem internationalen Bogensportturnier „Berlin open“. Schon der Gedanke dabei zu sein, beflügelte im Vorfeld viele Teilnehmer. Namhafte Athleten von Weltrang waren am Start, Nationalkader, aber auch engagierte Schützen aus dem Breitensport. Mit der Firma Win&Win -und anderen- standen Sponsoren bereit, die mit Geld- und Sachprämien Sieger und Platzierte belohnten.  Planmäßig und zügig verliefen die Wettkämpfe, dank vieler Helfer/innen und eines gut eingespielten Kampfrichterteams. Interessant war es natürlich selbst zu schießen, aber auch zu sehen, welchen Schießstil die Besten praktizieren, welches Material sie verwenden und wie die Zweikämpfe ausgehen. Auf einer elektronischen Anzeigetafel konnten alle die Ergebnisse mit verfolgen.  So wurde das Turnier zu einer spannenden Sportveranstaltung auf ganz hohem Niveau.  Auch  World Archery – ehemals FITA Bogenschießen- hat über die Wettkämpfe berichtet. Die Gastgeber vom Bogensportclub BB-Berlin e.V. gaben alles. Ihnen gilt deshalb mein herzlicher Dank. Ergebnisse: Für viele überraschend, setzte sich im Bereich olympischer Recurvebogen Isabel Viehmeier von Guts Muths Jena (DSB) bei den Damen an die Spitze(siehe vorl. Foto). Sie siegte in den entscheidenden Eliminationsrunden gegen Pia Carmen Lionetti, (Ital.Nationalkader) Susanne Poßner, (Dtl.Nationalkader) und im Finale gegen Polina Podionova (Ukraine) jeweils mit unglaublichen 6:0 Punkten. Für sie bedeutet dieses Ergebnis ein echter Leistungssprung, denn im Vorjahr hatte sie die Vorrunde gewonnen, konnte aber in den Eliminationsrunden nicht so Punkten, wie sie es diesmal zeigte. Das wird ihr Trainer, Victor Bachmann mit großer Genugtuung mitverfolgt haben. Überraschenderweise war die Favoritin für einen Sieg bei den Damen, die Italienerin und ehemalige Weltmeisterin Natalia Valejeva, im Vorfeld von Pia Eibeck (PSG Darmstadt /Bundesligist Platz 2)mit einer 3:7 Niederlage herausgekickt worden. Die Siegerin der Vorrunde, N. Valejeva, hatte ihren Wettkampf bis dahin souverän absolviert. 30 er Serien waren bei ihr usus und das mit einem auffallend klaren, zügigen Schießstil.  Erste Anzeichen einer Verletzbarkeit zeigte N. Valejewa beim 1/16tel Finale gegen Annedore Röbisch.  Diese rang ihr voller Stolz zwei Punkte ab, musste sich dann aber der Stärkeren geschlagen geben. Auch relativ unerwartet gewann bei den Herren Florian Kahllund vom SSC Fockbeck (siehe unten). Einen besonderen Erfolg für Thüringen erzielte die Compoundschützin Andrea Weihe. Sie setzte sich in dem anspruchsvollen Feld gegen alle Konkurrentinnen durch und erkämpfte den ersten Platz im Finale mit 6:5 Punkten gegen Jelena Babinina aus Litauen. Bianca Pfeifer und Ramona Wagner, ihre Mannschaftskameradinnen aus dem Bogensportverein Stahlwerk Unterwellenborn/Könitz hatten sich auch für die Eliminationsrunden qualifiziert, mussten dann aber den stärkeren Gegenerinnen weichen. Frank Jecke SV C-Z Jena erreichte mit 550 Ringen, Platz 78 bei den Herren. Mit 521 Ringen habe ich mich wacker geschlagen, Platz 44 bei den Damen belegt und wieder viel gelernt…. Ergebnisse und mehr 

Plakat

 

 

siehe auch Berlin open 2010

Advertisements

Kommentare zu: "überraschende Resultate in Berlin" (1)

  1. […] siehe auch Berlin open 2011 Share this:TwitterGefällt mir:LikeSei der Erste, dem dieser post gefällt. […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: