Lesenswertes

Archiv für Januar, 2012

Lana del Rey – ein Stern geht auf

http://www.youtube.com/watch?v=HO1OV5B_JDw

zum Interview

Advertisements

Wenn es ums Geld geht – Crowdfunding

Crowdfunding – könnte eigentlich fast alles finanzieren, zum Beispiel Kultur, völlig unabhängig von den offiziellen Fördertöpfen. Würden Sie eine richtig gute Single veröffentlichen, aber es fehlt leider am Geld? Haben Sie ein Drehbuch im Schrank, das vor Spannung knistert, aber keiner will es verfilmen? Selbst hergestellte Kurzfilme, Hörbücher, Theateraufführungen, Spiefilme, Bücher, Geschäftsideen, Forschungen, Songs und Computerspiele könnten bezahlbar werden, auch wenn das Kapital fehlt.  Wie kann das funktionieren? Erstens braucht es eine Plattform, die Projektanbieter und Projektförderer zusammenführt. Sie stellt die Projekte vor und organisiert den Geldtransfer. Zweitens braucht es Projektanbieter, die eine gute Idee umsetzen oder vermarkten wollen. Drittens braucht es Projektförderer, die für ihr persönlich ausgewähltes Projekt spenden oder ein gewünschtes Produkt vorfinanzieren. Wer will, loggt sich als Projektanbieter oder als Projektförderer ein. Die Anbieter haben die Idee und die Arbeit. Viele Förderer spenden kleine oder größere Beträge. Wer spendet, erhält eine Spendenquittung und eine attraktive Gegenleistung.  Die erste Plattform in Deutschland ist die Internetseite http://www.startnext.de/  Die in Dresden ansässige Firma hat eine attraktive, rundherum gut durchdachte Plattform zur Anwendung des Crowdfunding geschaffen.

Weltrekord in Nimes geschossen

In diesen Tagen findet in Nimes / Frankreich das größte Hallenturnier für die Bogenschützen statt. Über 1000 Teilnehmer/innen sind am Start. Eine super Berichterstattung gibt es dazu bei „Bogensport extra“.  Brady Ellison(USA) der vom koreanischen Erfolgstrainer Kisik Lee trainiert wird, schoss gleich am Beginn auf 2×18 Meter mit 597 Ringen einen neuen Weltrekord. ( Herren Recurve). 57 mal 10 Ringe  und drei mal 9 Ringe ergaben dieses hervorragende Gesamtergebnis nach 60 Schuss. Im Finalschießen ging er aus einem spannenden Duell gegen Franck Fisseux (Fra) als Sieger hervor und belegte somit gegen den 6. der Vorrunde den 1. Platz.  Wow !!!!  Gratulation

Lisa Unruh (Ger) zeigte ihre Klasse und erreichte das beste Egebnis der deutschen Teilnehmer/innen. Sie setzte sich gegen die 9. der Vorrunde, Olena Kushniruk (Bel) durch und belegte bei den Damen Rec. Platz 1. Herzlichen Glückwunsch !

              

Möhrenkönig 2012: Doris Jagemann

Die Eichsfelder Bogenschützengilde richtete ihr traditionelles Möhrenkönigturnier der Bogenschützen am letzten Wochende aus. Das Turnier stand auch 2012 wieder im Zeichen der Möhre. Wer wollte, konnte zubeißen und sich so das kostbare Vitamin A – ein Balsam für die Augen -zuführen.  Das bestens organisierte und sehr gut besuchte Turnier endete mit einem Finalschießen aus dem Martin Reinhardt VfR Kirchgandern als Sieger hervorging. Er hatte in der Vorrunde mit 555 Ringen Platz 3 belegt. Die Ergebnisse waren breit gestreut, manche Leistung hervorragend. Besonders erwähnenswert ist die Leistung von Doris Jagemann,SG Duderstadt, die in meiner Altersklasse Ü50 mit 566 Ringen siegte und damit auch weit vor den Leistungen der anderen Damenklassen lag. Das war echt beachtlich. Mit diesem Ergebnis könnte sie sicher auch bei der Deutschen Meisterschaft  weit vorne landen. Ich sage allen danke, die das Turnier vorbereitet und durchgeführt haben und wünsche den Vereinsmitgliedern alles Gute. Die Ergebnisse findet man auf den Seiten des Vereins unter Bilder , dann 2012 u.s.w.

  

 

   

 

 

Freitag der 13. – Komm, reg dich auf !

Am 13.Januar 2011, abends, so gegen 18.00 Uhr wurden die Glauchauer Vereinsmeisterschaften der Bogensportler 2012 eröffnet. Obwohl seit den Morgenstunden in Zeitungen, Rundfunk, Internet und Fernsehen permanent vermittelt wurde, dass dieser Freitag, der 13. Unglück bringt, blieben die Schäden aus. Das Glauchauer Turnier hat sich wieder als sehr guter Wettkampf erwiesen, bei dem man unter besten Bedingungen schießt. Vielen Dank, liebe Organisatoren, Kampfrichter und Mitarbeiter des Rechenbüros. Das beste Ergebnis erreichte bei den Herren Andreas Buchs von Flying Nassau mit 561 Ringen. Beachtliche Leistungen wurden in der Altersklasse der Herren Ü45 erzielt. Hier setzte sich Steffen Muzzer, Dresdner Bogenschützen mit 549 Ringen an die Spitze, gefolgt von Andreas Erdmann Rot Weiß Werdau mit 546 Ringen und Frank Jecke 538 Ringe SV Carl-Zeiss-Jena. Bei den Damen erzielte Jana Fischer  vom BSC Chemnitz Rabenstein das beachtlichste Ergebnis von 541 Ringen. In meiner Gruppe, Ü 50 hatte ich mit 525 Ringen recht gut geschossen. Viel erfreulicher ist aber, dass Andrea Erdmann als Newcomerin an diesem Turnier teilgenommen hat. Die Gruppe Damen Ü 50 wächst. Das ist suuuuper. Auch wenn es keine dramatischen Stunden zu erleben gab, das Glauchauer Turnier ist eine Reise wert….Ergebnisse 

   

 

 

Neujahrsturnier der Bogensportler in Erfurt

Am 08.01.2012 zeigte Steffi Prause die besondere Leistung des Tages. Sie  zog an allen Konkurrentinnen vorbei und siegte mit 561 Ringen in ihrer Altersklasse. Mit einer bemerkenswerten Energieleistung stellte sie so einen neuen thüringischen Landesrekord in der Klasse Ü 40 Damen auf. Besser hätte sie die fleißige Arbeit ihrer Vereinskollegen vom Bogensport Erfurt – einer Abteilung des SV Erfurt West 90 e.V. – nicht krönen können. Unter der Leitung von Frank Weimann wurde ein hervorragend organisiertes Turnier gestaltet. Falls einige Erfurter hier herein schauen, möchte ich herzlich Danke sagen und Steffi weiterhin große sportliche Erfolge wünschen.  Der Beitrag des MDR wird Montag ab 19.00 Uhr gesendet.

Ergebnisse  

 

 

      

 

Jahresrückblick 2011

Das Jahr 2011 ging gefühltermaßen schnell vorbei. Entgegen aller Nachrichten aus Zeitungen und dem Fernsehen, die mich täglich erreichten, hatte ich viele gute Tage, sowohl bei der Arbeit, als auch privat.

Wanderungen, Spaziergänge, hier und da ein Picknik mit Freunden oder eine Radtour brachten Entspannung, und so manches Wochenende wurde zu einem schönen Erlebnis.

Eines Tages klemmte mein Mittel- und Zugfinger in der schweren Eingangstür des Betriebes. Auaaaa!!!!! Der Finger war gebrochen. Die Wettkampfteilnahme rückte in weite Ferne.  Ärzte redeten von Sehnenabriss, Steife und Arthritis, machten mir wenig Hoffnung, jemals wieder schießen zu können. Ganz anders reagierte eine Kollegin, die sich in ihrer Freizeit mit Pferden beschäftigt. Sie brachte getrocknete Beinwellblätter, erklärte, dass man Pferde mit Beinwell heilt und sagte, dass ich den Beinwell um den Finger binden soll. Dann würden die Knochen wieder zusammen wachsen. Danke, liebe Frau B.

Mein Lieblingsbuch in diesem Jahr ist ein Sachbuch.  Es nennt sich „4 Blutgruppen – Vier Strategien für ein gesundes Leben.“ Der Autor Dr. Peter J.D’Adamo arbeitet als Naturheilmediziner. Sein Wissen um die Blutgruppen (0,A,B.AB) führte ihn zu der Erkenntnis, dass die Menschen ihre Gesundheit verbessern, wenn sie  Nahrungsmittel auswählen, die zur Blutgruppe passen und andere vermeiden, die das Blut nicht verträgt. D’Adamos Begründungen haben mich tief beeindruckt. Seit Monaten wende ich die „Blutgruppendiät“ an und teste ihre Auswirkungen. Fast nebenbei habe ich Pfunde abgenommen, was zwar nicht das ursprüngliche Ziel war, aber einen ganz angenehmen Nebeneffekt hat. (Tabelle)

Sehr nachdenklich hat mich das Buch von Jürgen Schreiber “ Gerhard Richter – ein Maler in Deutschland“ gemacht. Gerhard Richter ist berühmt. Seine Gemälde werden teuer verkauft. Einige Bilder zeigen verschwommene schwarz weiß Fotos auf riesigen Leinwänden. Im Buch steht, dass  diese Bilder auch seine Tante Marianne abbilden. Ihre Ärzte, Behörden und Pfleger haben sie  damals, im dritten Reich, dem Euthanasieprogramm zugeordnet und umgebracht. Der Autor Jürgen Schreiber bearbeitet ein trauriges Kapitel deutscher Geschichte und man kann nur hoffen, dass wir Menschen klüger werden. Seine Kunst zu schreiben und die Kunst Gerhard Richters, auf eine besondere Weise zu malen, erwecken Marianne nicht wieder zum Leben, aber ich denke an sie.

 

Im warmen Spätsommer fuhren wir zu den Mastergames nach Italien. Mein Mann gewann in Lignano eine Goldmedaillie. Er erfüllte sich damit einen großen Wunsch. Ich wollte gerne Venedig sehen und Wandmalereien in Kirchen entdecken.  Venedig zeigte sich sehr vielseitig: Wasserstraßen, morbide Häuser in malerischer Archtektur, einige schräge Sonnenstrahlen auf den Wellen, die Gondeln, ab und an ein Sänger am Ruder. Auch wenn viele  Touristen die Wege bevölkerten, war es herrlich, da zu sein und von früh bis spät dem Treiben zuzuschauen. In Padua belagerten uns dunkelhäutige Einwanderer. Einige unserer Euros wanderten in bittende Hände. An einem sonnigen Tag besuchten wir die Kathedrale St. Antonio in Padua. Viele Gläubige aus aller Welt waren da, um vor den heilsamen Reliquien Wünsche aufzusagen oder zu beten. Ich habe mir z.B. gewünscht, dass unsere Tochter eine Arbeit findet. Das hat wunderbar geklappt. Zwei Wochen später rief ihr jetziger Chef aus Berlin an und sagte, dass sie aus der Bewerberschar für eine Redakteursstelle ausgewählt wurde…

 

 

 

 

Es ist mir ein tiefes Bedürfnis, den Kranken Gesundheit zu wünschen, den Menschen die entlassen worden sind, Arbeit, den Kindern gute Eltern und allen anderen Zufriedenheit.