Lesenswertes

Beiträge mit Schlagwort ‘Elite’

Tänzer aus Moskau in Gera

Gera hat ein sehr schönes Theater und seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts einen guten Namen als Heimat einer hauseigenen Ballettcompany. Manche der Tänzer sind über die Jahre in Gera geblieben, was dazu führte, dass sich eine anspruchsvolle Tanzszene im Amateurbereich entwickeln konnte. Kinder und Jugendliche trainieren bei guten, engagierten Tanzlehrern, wenn sie sich auf diesem Gebiet betätigen wollen. Am 08.04.2015 gestalteten Tänzer aus Moskau und Geras Musikschule Heinrich Schütz eine festliche Aufführung in der Tonhalle Gera. Diese besondere Aktion ist dem jüngst gegründeten Verein „Kinder bewegen“ zu verdanken. Nach einer Woche des gemeinsamen Trainings wurden Stücke aus bekannten Balletten und Eigenkreationen aufgeführt. Die Zuschauer dankten mit viel Beifall. Tänzer aus Moskau in Gera 2015 012  Tänzer aus Moskau in Gera 2015 050 Tänzer aus Moskau in Gera 2015 059 Tänzer aus Moskau in Gera 2015 099

Advertisements

…einmal im Leben…

Früher (70er Jahre) habe ich seine Lieder per Mikro vom Fernseher auf das Tonbandgerät B 47 (???) übertragen, die Texte aufgeschrieben, auswendig gelernt, die Lieder gesungen und mit meiner Gitarre begleitet. Mein Lieblingslied ist immer noch: „Glücklich war ich eben immer nur mit dir“. Im Januar diesen Jahres hatte ich mir vorgenommen einmal im Leben bei seinem Konzert dabei zu sein und in der ersten Reihe zu sitzen. Gedacht, getan… Wir saßen in der Messehalle Erfurt in Reihe 1…… bis die begeisterten Fans die Stehplätze vor der Bühne erobert haben, was glücklicherweise gesteuert wurde und erst zum Finale möglich war. Es war ein wunderschönes Konzert, sehr modern, er sang einige neue Songs und zeigte sich als ein unverwechselbarer Udo Jürgens, ein super guter Musiker, ein weiser Mensch, der anspruchsvolle Texte in eingängige Melodien verpackt und jeden Ton trifft, das in dem Alter….alle Achtung!!! Er ist für mich einer der ganz GROßEN!!!

 

Udo Jürgens Erfurt 2014 021

Messehalle Erfurt am 14.11.2014

Messehalle Erfurt am 14.11.2014

Sieg bei den Europameisterschaften 2014

Die Europameisterschaften 2014 im Bogenschießen fanden in diesem Jahr in Armenien statt.  Es gibt für uns gute Nachrichten. Florian Kahllund, der World Cup Sieger von Antalya (Juni 2014)  gewann Gold bei den Männern.  Mit 7:1 setzte er sich im Finalschießen gegen den Weißrussen Anton Prilepow durch.

Sowohl die Männermannschaft, als auch die der Frauen belegten Platz 2. hinter den Nationalmannschaften aus Frankreich. In Anbetracht der Tatsache, dass die deutschen Athleten mit ihren Ergebnissen und Platzierungen  viele Jahre weit hinter der Weltspitze lagen, ist das ein hervorragendes Ergebnis, keine Eintagsfliege sondern eine Erfolgsserie, die seit Monaten anhält. Meine Anerkennung! Herzliche Glückwünsche sende ich von hier aus an die Medaillengewinner/innen, an den Nationaltrainer Oliver Haydn und sein Team. Für Deutschland waren am Start: Christian Weiß, Simon Nesemann, Florian Kahllund, Karina Winter, Lisa Unruh, und Elena Richter. Ein junges, vielversprechendes Team, wie man hier sieht:

-w280_Team_Echmiadzin_1

(Koenig, Plihon, Valladont) et F (Ruggieri, Planeix, Carlier) CHAMPIONS D'EUROPE!

(Koenig, Plihon, Valladont) et F (Ruggieri, Planeix, Carlier) CHAMPIONS D’EUROPE!

„Sonnensucher“ in Gera

"Brigade Rose"  Werner Petzold 1970

„Brigade Rose“
Werner Petzold 1970

...die kenne ich. Das ist der Steiner, das der Kreutzer, die...i sind tot...

Ein Besucher: „…Die kenne ich. Das ist der Steiner, das der Kreutzer, die sind tot.“

"Geraer Arbeiter 1920"    Bernhard Heisig

„Geraer Arbeiter 1920“
Bernhard Heisig

Sonnensucher ist ein bezeichnender  Name für die Kumpel unter Tage. Ihre schwere, gesundheitsschädigende, von vielen trotzdem geliebte Arbeit im Uranbergbau wurde damals in den 60er, 70er und 80er Jahren von Künstlern in Gemälden dokumentiert. Mancher Kumpel griff zu Farben und Pinsel und wurde Maler.

Mit 25 000 000 DDR Mark förderte die DDR diese Kunstrichtung. Es entstanden charakteristische Porträts, Gruppenaufnahmen, individuelle Blicke auf Arbeitsplätze und Einblicke in das Milieu. „Sonnensucher“ heißt in diesen Tagen eine sehr gut besuchte Ausstellung, deren Objekte aus dem Bestand der Wismut stammen. Sie wird derzeit in der Orangerie Gera gezeigt.

Orangerie in Gera bei strahlend blauem Himmel im Februar 2014

Kerstin Jecke: Orangerie in Gera bei strahlend blauem Himmel im Februar 2014

"In der Strecke"  Horst Pesl 1987

„In der Strecke“
Kurt Pesl 1987

Olympia und Sonnensucher 23-2-14 117

"Neurerkollektiv"

„Schrittmacherkollektiv“ Carl Kühn

"Weiße Elster"

Kerstin Jecke: „Weiße Elster“ 2014

"Schichtwechsel"

„Schichtwechsel“

Selbstporträt 1970 Wolfgang Peuker

Selbstporträt 1970
Wolfgang Peuker

"ehrlich Arbeiten" Fritz Eisel 1966/67

„ehrlich Arbeiten“
Fritz Eisel 1966/67

"Bauarbeiter" Werner Tübke 1976

„Bauarbeiter“
Werner Tübke 1976

Selbstporträt Jontschowa

Selbstporträt von Alexandra Müller Jontschewa

Olympia und Sonnensucher 23-2-14 091

Olympische Winterspiele 2014 in Sochi

Am 06.02.2014 wurden die XXII. Olympischen Winterspiele in Sochi mit einem künstlerisch hochwertigen Programm eröffnet. „Ljubow“ (die Liebe) erschien in Gestalt eines 11 jährigen Mädchens. Sie führte die Zuschauer durch wichtige Episoden der Geschichte Russlands, Beginnend bei den Argonauten, die einst aus Griechenland kamen, hin zur Gegenwart, dem heutigen Russland in dem der Einzelne wenig zählt, aber ein ganze Nation aufgebrochen ist in die Moderne. Tänze, Bilder, Videos und Laservisionen bezauberten die Zuschauer. Die Primaballerina des Bolschoitheaters tanzte an der Seite berühmter Tänzer und Sänger. Schauspieler und Prominente wirkten mit, so auch Valentina Tereschkowa, die erste Frau im All. Wladimir Wladimirowitsch Putin, der Präsident der Russischen Föderation, eröffnete die Olympischen Winterspiele. In Moskau und Sankt Petersburg spricht man heute anerkennend von den „Putinleuten“, die weltweit nach erfolgreichen Projekten in Bildung, Kultur, im Sport, in der Wirtschaft Ausschau halten. Sie wollen lernen und ihr Land verändern. Dabei geht es um die Übertragung des Fortschritts nach Russland. Präsident Putin will das Land voranbringen, so wie Peter der Erste, der deutsche Handwerker nach Russland holte. Sie zimmerten einst die mächtigste Flotte, die je auf der Ostsee unterwegs war. Der russische Handel blühte damals. Gegenwärtig ist man dabei, das deutsche duale System des Studiums einzuführen, aber das ist nur ein Beispiel für viele innovative Projekte, die im Namen Putins realisiert werden. Die Sportler sind in Sochi gut versorgt, die Sportstätten bieten beste Voraussetzungen für olympische Ergebnisse. Ich wünsche allen Sportlern viel Freude, dabei zu sein und super Ergebnisse im Wettstreit der Olympioniken. Medaillenspiegel

Lässt sich Kunst mit Sport verbinden und Sport mit Kunst??? …z.B. so:

Maskottchen Gold

Landschaften Taube

Sowjet image

ZTürme schweben Fackel

Erfolg Moguls_BG

Fotos: „Süddeutsche Zeitung“

Andrea Sawatzki – Schauspielerin und Buchautorin

Am 19.10.2013 hatte ich das Glück, in der Comödie Dresden, Andrea Sawatzki bei einer Lesung zu erleben. Ich war neugierig, wie sie aussieht. Schließlich kannte ich sie bis dahin nur aus Filmen: z.B. „Das Experiment“. Sie wirkte sehr attraktiv, war schlank, schwarz gekleidet, hatte eine markante Sprache und trug hübsche Schuhe, die mit einer winzigen cremeweißen Schleife auf sich aufmerksam machten. Dass sie sich auf ihren Busen und auf ihr schönes Haar verlassen könne, war eine der Weisheiten ihrer Mutter, die sie uns an diesem Abend vermittelte. Aus meiner Sicht ist sie  eine sehr gute Schauspielerin, als auch eine begabte Buchautorin. Sie las aus ihrem neuen Buch „Tief durchatmen, die Familie kommt“ einige bissig witzige Zeilen, man wurde neugierig, denn sie verriet: die Romanheldin Gundula Bundschuh hat gewisse Ähnlichkeiten mit der Autorin. Als sie mehrere Passagen aus ihrem ersten Roman “ Ein allzu braves Mädchen“ vorlas, hätte man im Saal eine Stecknadel fallen hören, so gespannt folgte das Publikum der Lesung. Da war jeder Satz hörenswert, sorgfältig beschriebene Menschen und Geschehnisse füllten den Abend, frei spazierten sie aus dem schönen Mund der Andrea Sawatzki. Ihr wünsche ich viel Erfolg und mir wünsche ich, dass ich bald Zeit finde, beide Bücher zu lesen und vielleicht wieder einmal einen Film mit Andrea Sawatzki zu sehen.

Morgenpost Marathon Dresden 2013 021  Morgenpost Marathon Dresden 2013 022

Herzliche Glückwünsche an Lisa Unruh und an die Mannschaft der deutschen Damen

Lisa Unruh aus Berlin stellte beim Grand Prix in Riom (Frankreich)  einen neuen deutschen Rekord auf, in der Vorrunde der Recurve-Damen mit 1347 Ringen (70m322, 60m339, 50m333 und 30m353), in der WorldArchery/FITA-Runde. Ihre Vereinskameradin Karina Winter belegte mit 1337 Ringen (328, 332, 326 und 351) Rang 4. Unter den ersten 10 dieses Grand Prix platzierte sich auch Elena Richter (Berlin) mit 1321 Ringen (324, 328, 321 und 348 Ringe). Als Mannschaft belegten sie mit 4005 Ringen den 3.Platz, hinter der Ukraine und Polen. Dabei stellten sie einen deutschen Mannschaftsrekord auf und zeigten ein erstaunliches Leistungslevel. Die Siegerin des  Grand Prix wurde am Ende  eines nervenraubenden, stürmischen Finalschießens Karina Winter. Allen hier genannten Bogenschützinnen gratuliere ich zu den persönlichen Bestleistungen und wünsche weiterhin viel Erfolg.

front32